Bosch Türk Forumu 2011 Yıllık Faaliyeti / Jahresveranstaltung 2011 Türkisches Forum bei Bosch

M. Türker ARI 17.11.2011
Sehr geehrter Herr Dr. Malchow,
sehr geehrter Herr Professor Eiselstein,
sehr geehrter Herr Gürcan Karakaş,
sehr geehrter Herr Dr. Heemann,
lieber Herr Erinkurt,
meine Damen und Herren,

ich bedanke mich herzlich für die Einladung zu der heutigen Veranstaltung und freue mich, bei diesem besonderen Anlass zu Ihnen zu sprechen.

1961 wurde das Deutsch – Türkische Anwerbeabkommen unterzeichnet. Im gleichen Jahr kamen einige Tausend türkische Bürger nach Deutschland. Anfangs war geplant, dass diese Menschen sich hier vorübergehend aufhalten und sich nicht dauerhaft niederlassen. Auch die Einreisenden selbst wollten nur eine kurze Zeit hier verbringen, um dann mit dem Ersparten und den erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten in die Heimat zurückzukehren.

Ein beiderseitiger Irrtum, wie sich später herausstellte. Den neuesten Statistiken nach leben inzwischen 430.000 türkische Menschen allein in Baden-Württemberg. Sie sind ein fester Teil der hiesigen Gesellschaft und längst hier verwurzelt. Sie heben sich im akademischen, wissenschaftlichen, künstlerischen und sportlichen Bereich hervor.

Die Landesregierung und eine Vielzahl von Städten unseres Arbeitsgebiets Württembergs, aber auch namhafte Unternehmen –wie auch heute– greifen dieses Jubiläum auf, um die türkische Gemeinde für ihre Leistungen in dieser Zeitspanne zu würdigen. Die Menschen kamen einst als einfache Arbeiter aus der Türkei. In der vergangenen Zeit und den nachfolgenden Generationen finden sie sich nun in allen Berufsgruppen wieder. Die Palette ist weit gefächert: vom Rechtsanwalt zum Ingenieur, vom Arzt zum Professor. Der Weg zu diesem Erfolg führte alleine über die Bildung. Denn nur die Bildung vermag zu einem unabhängigen und selbstbestimmten Leben zu führen.

Während die erste Generation immer daran glaubte, eines Tages in die Türkei zurückzukehren, sind die nächsten Generationen zumeist hier geboren und aufgewachsen. Sie haben den Vorteil in zwei Kulturen und Sprachkreisen gleichzeitig zuhause zu sein. In einer Welt, in der Grenzen zunehmend an Bedeutung verlieren und die immer näher zusammenwächst ist dies besonders wichtig. Diese Menschen besitzen eine natürliche interkulturelle Kompetenz, die auch der Gesellschaft in der sie leben zugute kommt. Und natürlich auch den Firmen, in denen sie arbeiten. Ich denke, dies ist ein Reichtum.

Sehr geehrte Damen und Herren,

im September diesen Jahres hatten wir die Ehre, unseren Staatspräsidenten, Seine Exzellenz Herrn Abdullah Gül, in Stuttgart begrüßen zu dürfen. Sein Besuch eröffnete unter anderem auch neue Horizonte für die vielschichtigen bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Türkei und Baden-Württemberg.

Die Türkei entwickelt sich durch ihr kräftiges Wirtschaftswachstum, ihre junge, dynamische und gut gebildete Bevölkerung, sowie ihrer geographischen Lage zunehmend zu einem attraktiven Absatz- und Investitionsstandort. Umgekehrt besteht in der Türkei auch großes Interesse für den deutschen und speziell den baden-württembergischen Markt. Wir bemühen uns deshalb stets, die vorhandenen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Ländern zu entwickeln und weiter auszubauen.

Es gibt bereits viele baden-württembergische Unternehmen, die auch in der Türkei vertreten sind. Die Bosch Gruppe ist eine sehr bedeutende davon. Lange vor dem Anwerbeabkommen, nämlich bereits im Jahr 1910 existierte eine Repräsentanz des Unternehmens in der Türkei. Mit einer über einhundert-jährigen Geschichte verfügt die Bosch Gruppe in unserem Land heute über 9.000 Mitarbeiter.

Sie hat einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro und leistet mit Investitionen von 112 Millionen Euro einen Mehrwert zur türkischen Wirtschaft. Diese Zahlen sind Beleg einer sehr erfolgreichen unternehmerischen Geschichte, die uns sehr freut.

Liebe Mitglieder und Freunde des Türkischen Forums bei Bosch,

für uns ist es wichtig, dass sich die türkische Gemeinde in das Leben in Deutschland aktiv mit einbringt. Sei es in Vereinen, im Sport, in der Politik, in den Verwaltungen oder eben im Beruf.

Robert Bosch umschrieb seine Arbeitsphilosophie mit den Worten: „In einer größeren, gut geleiteten Firma ist es meist nicht so, dass einer sagen kann, das und das habe ich gemacht. In einer solchen Firma muss Zusammenarbeit sein, und einer stützt sich auf den anderen.”


Die türkischen und türkischstämmigen Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH sind ein hervorragendes Beispiel für eine erfolgreiche Teilhabe am beruflichen Leben. Neben der Arbeit engagieren sie sich auch beim Türkischen Forum und tragen so zum gegenseitigen Verständnis bei.

Ich möchte allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben, sehr herzlich danken und wünsche Ihnen allen nun einen angenehmen Abend.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Montag - Freitag

08:30 - 17:00

25.12.2017 1. Weihnachtstag
26.12.2017 2. Weihnachtstag
01.01.2018 Neujahr
30.03.2018 Karfreitag
02.04.2018 Ostermontag
01.05.2018 Tag der Arbeit
10.05.2018 Christi Himmelfahrt
21.05.2018 Pfingstmontag
31.05.2018 Fronleichnam
15.06.2018 1. Tag des Ramadanfestes
21.08.2018 1. Tag des Opferfestes
03.10.2018 Tag der Deutschen Einheit
29.10.2018 Tag der Gründung der Republik Türkei
01.11.2018 Allerheiligen
25.12.2018 1. Weihnachtstag
26.12.2018 2. Weihnachtstag